Elektrifizierung Ahrtalbahn

Ahrtalbahn (Remagen - Ahrbrück [- Dümpelfeld - Adenau])
Antworten
Eifelplaner
Beiträge: 24
Registriert: Sonntag 4. Juni 2017, 18:16

Elektrifizierung Ahrtalbahn

Beitrag von Eifelplaner » Freitag 19. Oktober 2018, 21:42

Auch im Ahrtal scheint man sich - auch in Anbetracht der anstehenden Landesgartenschau 2022 in Bad Neuenahr- dem Thema nachhaltige Mobilität zu widmen. So setzt sich auch hier die Politik dafür ein, die Strecke mit einer Oberleitung zu versehen. Man erkennt die Vorteile einer solchen Ertüchtigung. Die seperaten Dieselzüge unter Oberleitung der Rheinstrecke könnten wegfallen und mit bereits vorhandenen Zuggarnituren von Mittelrheinbahn (wird in Remagen um eine Garnitur gekürzt)und derWeiterleitung der RB 48 über BN-Mehlem hinaus, könnten Anschlüsse ohne den Gebrauch zusätzlicher Trassen das Ahrtal bis nach Köln, Wuppertal oder ins Ruhrgebiet (z.B. bei RRX) verbinden.

Außerdem soll im Ahrtal auch die in RLP atypische aber in NRW übliche Bahnsteighöhe von 76cm bei der Modernisierung der Bahnhöfe jetzt hergerichtet werden. Hierdurch wird der Ausrichtung der Bahnverkehre nach Norden Richtung Bonn Rechnung getragen.

https://www.blick-aktuell.de/Berichte/P ... 47033.html

Rolf
Beiträge: 748
Registriert: Donnerstag 11. Januar 2007, 22:51

Re: Elektrifizierung Ahrtalbahn

Beitrag von Rolf » Freitag 19. Oktober 2018, 22:07

Die Elektrifizierung wäre absolut sinnvoll, auch wenn ich nicht erkennen kann, wie RB-Züge bis Dortmund durchgebunden werden sollen. Aber eine mögliche und absolut sinnvolle Flügelung der Mittelrheinbahn würde immerhin Köln anbinden, was für das Ahrtal eine enorme Aufwertung darstellen würde. Eigentlich müssten die Politiker des Ahrtals dafür massiv auf die Tube drücken, ebenso die Landesregierung Rheinland-Pfalz.

Eifelplaner
Beiträge: 24
Registriert: Sonntag 4. Juni 2017, 18:16

Re: Elektrifizierung Ahrtalbahn

Beitrag von Eifelplaner » Samstag 20. Oktober 2018, 17:13

Das liegt daran, dass Remagen und Koblenz in das RRX-Konzept (Schnellbahnkonzept NRW) als Ersatz für den RE5 ab ca. 2021 eingebunden werden sollen. In Remagen ist derzeit auch für diesen Zug eine Verkürzung um eine Zugeinheit vorgesehen. Diese Triebzugeinheit könnte dann theoretisch auch das Ahrtal in der Wartezeit mitbedienen.

Der RRX:
https://de.wikipedia.org/wiki/Rhein-Ruhr-Express

Das RRX-Kozept:
http://www.rrx.de/trash/konzept/der-weg-zum-ziel/

Ohne Oberleitung keine Weiterentwicklung im Ahrtal.

Rolf
Beiträge: 748
Registriert: Donnerstag 11. Januar 2007, 22:51

Re: Elektrifizierung Ahrtalbahn

Beitrag von Rolf » Sonntag 21. Oktober 2018, 08:53

Eifelplaner hat geschrieben:
Samstag 20. Oktober 2018, 17:13
...In Remagen ist derzeit auch für diesen Zug eine Verkürzung um eine Zugeinheit vorgesehen. Diese Triebzugeinheit könnte dann theoretisch auch das Ahrtal in der Wartezeit mitbedienen.

Der RRX:
https://de.wikipedia.org/wiki/Rhein-Ruhr-Express

Das RRX-Kozept:
http://www.rrx.de/trash/konzept/der-weg-zum-ziel/

Ohne Oberleitung keine Weiterentwicklung im Ahrtal.
Genau das meine ich. Eine Flügelung in Remagen würde eine Trasse sparen und wäre eine enorme Aufwertung. Daher müsste die Elektrifizierung schnellstmöglich erfolgen. Wenn nicht jetzt, wann dann? Der Staat erwirtschaftet Überschüsse und die Zinsen sind (noch) extrem niedrig.

Benutzeravatar
Heiner Schwarz
Beiträge: 629
Registriert: Sonntag 18. März 2007, 19:09
Wohnort: Mülheim am Rhein (jetzt Köln)

Re: Elektrifizierung Ahrtalbahn GA Bonn

Beitrag von Heiner Schwarz » Sonntag 4. November 2018, 15:14

Zu dem Thema vermeldet der Bonner General-Anzeiger Nachstehendes:

Elektrifizierung der Ahrtalbahn rückt näher

Antworten

Zurück zu „Ahrtalbahn (Remagen - Ahrbrück [- Dümpelfeld - Adenau])“