Ahrtalbahn nach dem Jahrhunderthochwasser 2021

Ahrtalbahn (Remagen - Ahrbrück [- Dümpelfeld - Adenau])
Rolf
Beiträge: 912
Registriert: Donnerstag 11. Januar 2007, 22:51

Ahrtalbahn nach dem Jahrhunderthochwasser 2021

Beitrag von Rolf »

Ich war heute zu einem Hilfseinsatz in Ahrtal. Im Vorbeifahren konnte ich die Bahntrasse punktuell einsehen. Im unteren Ahrtal sieht die Strecke noch ganz ordentlich aus, aber ab Bad Neuenahr/Ahrweiler wird es schlimm und weiter ahraufwärts im engen Tal hinter Walporzheim wird es richtig gruselig. Dort ist die Bahn weitgehend unterspült, Brücken sind verschwunden und die Gleise hängen vielfach nur noch in der Luft. Ich fürchte, hier wird über Jahre keine Bahn mehr fahren.
Matty
Beiträge: 170
Registriert: Freitag 11. August 2006, 22:57
Wohnort: Baumholder

Re: Ahrtalbahn nach dem Jahrhunderthochwasser 2021

Beitrag von Matty »

Wenn die dort überhaupt noch Mal fährt. Und das nicht zum Anlass genommen wird die Strecke stillzulegen
M&M
Beiträge: 207
Registriert: Freitag 27. Mai 2011, 09:14

Re: Ahrtalbahn nach dem Jahrhunderthochwasser 2021

Beitrag von M&M »

Matty hat geschrieben: Mittwoch 21. Juli 2021, 10:49 Wenn die dort überhaupt noch Mal fährt. Und das nicht zum Anlass genommen wird die Strecke stillzulegen
...wir sind hier doch nicht auf DSO. Solche Diskussionen finde ich wenig zielführend. Niemand stellt den Wiederaufbau in Frage und ich habe daran auch nicht den geringsten Zweifel. Dauern wird es.
Gruß M&M
Matty
Beiträge: 170
Registriert: Freitag 11. August 2006, 22:57
Wohnort: Baumholder

Re: Ahrtalbahn nach dem Jahrhunderthochwasser 2021

Beitrag von Matty »

Nun sicher wird es dauern. Doch angesichts der Zerstörungen ist auch ein solcher Gedanke nicht abwegig. Na warten wir Mal ab was passiert
M&M
Beiträge: 207
Registriert: Freitag 27. Mai 2011, 09:14

Re: Ahrtalbahn nach dem Jahrhunderthochwasser 2021

Beitrag von M&M »

Matty hat geschrieben: Donnerstag 22. Juli 2021, 06:40 Doch angesichts der Zerstörungen ist auch ein solcher Gedanke nicht abwegig. Na warten wir Mal ab was passiert
Aber was bringt es solche Gedanken vom Zaun zu brechen? Die Aussage ist zunächst mal eindeutig, dass alle Strecken wieder aufgebaut werden sollen - nachzulesen beispielsweise hier: https://ga.de/news/wirtschaft/regional/ ... d-61750893
In Anbetracht der Katastrophe und dem Leid der Betroffenen halte ich es für angemessen das dann auch mal so stehen zu lassen statt jetzt worst case Diskussionen zu beginnen, die bisher keiner führt, was vielleicht passieren könnte, wenn - die Lage ist angespannt genug.
Ich würde lieber mal zur Beruhigung und Hoffnung für alle Betroffenen auf die seinerzeit vom Hochwasser stark beschädigten Schmalspurbahnen in Sachsen verweisen. Der Weg dahin hat viel zu lang gedauert und viele Hürden nehmen müssen, aber inzwischen ist selbst jeder Kilometer Schmalspurbahn wieder aufgebaut, selbst wenn dort nur ein paar Züge am Tag fahren. Sachschäden lassen sich reparieren.

Gruß M&M
Rolf
Beiträge: 912
Registriert: Donnerstag 11. Januar 2007, 22:51

Re: Ahrtalbahn nach dem Jahrhunderthochwasser 2021

Beitrag von Rolf »

Das sehe ich auch so. Die Deutsche Bahn verkündet doch klipp und klar den Wiederaufbau (nicht Stilllegung) und will dabei den Hochwasserschutz stärker berücksichtigen, was absolut richtig ist:
https://www.welt.de/wirtschaft/article2 ... -Bahn.html
Da die Strecken ohnehin in weiten Teilen komplett neu gebaut werden müssen, sollte Bahn diese Gelegenheit zu einer Optimierung und Modernisierung nutzen. Wenn schon, denn schon. Der Bundestag sollte dafür entsprechende Gesetzesvereinfachungen auf den Weg bringen, sonst wird das auf absehbare Zeit nämlich nichts. Die Gelegenheit ist günstig, ein Gesetz zur Beschleunigung und Vereinfachung der Genehmigungsverfahren durchzuboxen. In NRW hat die Landesregierung es auch geschafft, die einst in Stein gemeißelte Landesbauordnung, die ein Abschreckungsprogramm für Bauherren war, radikal zu vereinfachen. Wäre schön, wenn Bund und Länder für den Wiederaufbau der Bahnstrecken eine ähnliche Entfesselung realisieren könnten.
_Peter
Beiträge: 443
Registriert: Mittwoch 26. Oktober 2005, 20:26
Wohnort: Bonn

Re: Ahrtalbahn nach dem Jahrhunderthochwasser 2021

Beitrag von _Peter »

In Heimersheim hat die Firma Stricker Bau damit angefangen, die Gleise in Joche zu schneiden und aufeinander zu stapeln.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

So sah es am Montag nach der Flut dort aus:

Bild
_Peter
Beiträge: 443
Registriert: Mittwoch 26. Oktober 2005, 20:26
Wohnort: Bonn

Re: Ahrtalbahn nach dem Jahrhunderthochwasser 2021

Beitrag von _Peter »

https://www.swr.de/swraktuell/rheinland ... l-100.html

Die Strecke soll womöglich schon Ende Oktober 2021 wieder in Betrieb gehen.

Obwohl die Schäden in Heimersheim sehr massiv waren könnte die Ahrtalbahn damit die Vüreefelbahn mit ihren Mini-Schäden im Bereich Odendorf (im Vergleich dazu) noch überholen. Ich bin mir nicht einmal sicher, ob die Bahnbrücke in Odendorf sogar im Endeffekt schadfrei ist. Immerhin durften zuletzt noch Autos drüber fahren.
Benutzeravatar
Zavelberg
Beiträge: 937
Registriert: Freitag 13. Mai 2005, 10:16
Wohnort: Oberdrees

Re: Ahrtalbahn nach dem Jahrhunderthochwasser 2021

Beitrag von Zavelberg »

In Odendorf sind zwei Brücken. Einefür die Bahn,eine für die PKW. leider liegt die Bahnbrücke vorher und wurde zuerst zersört....
_Peter
Beiträge: 443
Registriert: Mittwoch 26. Oktober 2005, 20:26
Wohnort: Bonn

Re: Ahrtalbahn nach dem Jahrhunderthochwasser 2021

Beitrag von _Peter »

Die Bahnbrücke steht doch noch, ebenso wie die Pkw-Brücke?!

Die Bahnbrücke wurde doch vorläufig für Pkw-Verkehr genutzt?!

Bild
Rolf
Beiträge: 912
Registriert: Donnerstag 11. Januar 2007, 22:51

Re: Ahrtalbahn nach dem Jahrhunderthochwasser 2021

Beitrag von Rolf »

_Peter hat geschrieben: Donnerstag 9. September 2021, 10:56 Die Bahnbrücke wurde doch vorläufig für Pkw-Verkehr genutzt?!

Bild
Ich habe gestern Abend elektrische Ausrüstung nach Mayschoss gebracht und bin auf dem Weg dorthin durch Dernau und Rech gekommen. Die Bundesstraße ist an vielen Stellen komplett zerstört und es gibt einige provisorisch aufgeschüttete Straßenabschnitte und Umleitungen. Wenn ich es in der Dunkelheit richtig erkannt habe, bin ich in Rech (wie auf dem Bild oben) den ganzen Weg durch den Ort mit dem Auto auf dem zur Behelfsstraße aufgeschütteten Bahndamm und sogar durch den Bahnhof gefahren, vermutlich weil die Bahn eine engeren Kurve macht als die an der Ahr verlaufende und wahrscheinlich zerstörte Bundesstraße. Solange diese Notumfahrung benötigt wird, ist ein Wiederaufbau der Bahnstrecke an dieser Stelle natürlich ausgeschlossen; vermutlich wird zuerst die lebenswichtige Bundessstraße wiederaufgebaut, zumal diese östlich vom Straßentunnel Altenahr komplett weggespült ist und diese Verbindung auf lange Zeit nicht nutzbar sein wird. Reimerzhoven, Laach und Lochmühle sind daher auf längere Sicht nur von Mayschoss aus zu erreichen, so dass ein Wiederaufbau der Bahn erst danach erfolgen kann, um nur ein Beispiel für die vielen Hindernisse beim Wiederaufbau der Bahnstrecke zu nennen. Von Ahrweiler war ich ja bereits schlimme Bilder gewöhnt, aber ab Dernau sah es noch verheerender aus. Die Bahnstrecke ist hier völlig zerstört und vielfach ganz verschwunden, und wenn wirklich hochwassersicher neu gebaut werden soll, wird das Jahre in Anspruch nehmen und sicher nicht mit einer Neueröffnung in 2023 zu schaffen sein.
_Peter
Beiträge: 443
Registriert: Mittwoch 26. Oktober 2005, 20:26
Wohnort: Bonn

Re: Ahrtalbahn nach dem Jahrhunderthochwasser 2021

Beitrag von _Peter »

Rolf hat geschrieben: Dienstag 14. September 2021, 21:58 bin ich in Rech (wie auf dem Bild oben) den ganzen Weg durch den Ort mit dem Auto auf dem zur Behelfsstraße aufgeschütteten Bahndamm und sogar durch den Bahnhof gefahren, vermutlich weil die Bahn eine engeren Kurve macht als die an der Ahr verlaufende und wahrscheinlich zerstörte Bundesstraße.
In Rech herrscht Einbahnverkehr: Richtung Westen über die Bahntrasse, Richtung Osten über den Schotterweg, der früher mal die B 267 war.

Rech war nur Haltepunkt. Aufgeschüttet wurde dort nicht viel, daneben war ohnehin der Radweg. Die Gleise wurden einfach entfernt.

He ne Bild:

Bild

Über einen Wiederaufbau in Rech und die damit verbundene Verlegung des Straßenverkehrs auf die alte B 267 redet derzeit noch keiner. Das ist ein Thema für in ein paar Jahren.
Rolf
Beiträge: 912
Registriert: Donnerstag 11. Januar 2007, 22:51

Re: Ahrtalbahn nach dem Jahrhunderthochwasser 2021

Beitrag von Rolf »

_Peter hat geschrieben: Mittwoch 15. September 2021, 18:20
Rolf hat geschrieben: Dienstag 14. September 2021, 21:58 bin ich in Rech (wie auf dem Bild oben) den ganzen Weg durch den Ort mit dem Auto auf dem zur Behelfsstraße aufgeschütteten Bahndamm und sogar durch den Bahnhof gefahren, vermutlich weil die Bahn eine engeren Kurve macht als die an der Ahr verlaufende und wahrscheinlich zerstörte Bundesstraße.
In Rech herrscht Einbahnverkehr: Richtung Westen über die Bahntrasse, Richtung Osten über den Schotterweg, der früher mal die B 267 war.

Rech war nur Haltepunkt. Aufgeschüttet wurde dort nicht viel, daneben war ohnehin der Radweg. Die Gleise wurden einfach entfernt.

He ne Bild:

Bild

Über einen Wiederaufbau in Rech und die damit verbundene Verlegung des Straßenverkehrs auf die alte B 267 redet derzeit noch keiner. Das ist ein Thema für in ein paar Jahren.
Gut, dann eben "ehemaliger Bahnhof" und späterer Haltepunkt Rech. Im Dunkeln konnte ich es nicht so genau sehen, aber ich bin auf einem Abschnitt definitiv auch über zugeschüttete Schienen gefahren. Ansonsten Danke für die zutreffenden ergänzenden Informationen.
Eifelplaner
Beiträge: 66
Registriert: Sonntag 4. Juni 2017, 18:16

Re: Ahrtalbahn nach dem Jahrhunderthochwasser 2021

Beitrag von Eifelplaner »

Die Bahn startet jetzt auch mit Bauarbeiten an der Bahnstrecke im oberen Ahrtal, außerdem gibt der SPNV Nord auch Verbesserungen beim SEV bekannt:

Hier das heute Presse-Update:

https://www.spnv-nord.de/artikel/presse ... m-ahrtal-x
_Peter
Beiträge: 443
Registriert: Mittwoch 26. Oktober 2005, 20:26
Wohnort: Bonn

Re: Ahrtalbahn nach dem Jahrhunderthochwasser 2021

Beitrag von _Peter »

Marienthal soll SEV-Halt werden.

Gab es da nicht früher auch mal einen Haltepunkt, ebenso wie "Dernau Ort"?

Das beeindruckende lückenlos geschweißte Gleis, das an vielen Stellen nach wie vor lückenlos in der Luft hängt und die Schwellen fein säuberlich im regelkonformen Abstand soll also jetzt entfernt werden.

Könnte die DB nicht mal ein Drohnenvideo der Strecke erstellen und hochladen?
Antworten

Zurück zu „Ahrtalbahn (Remagen - Ahrbrück [- Dümpelfeld - Adenau])“