Elektrifizierung Ahrtalbahn

Ahrtalbahn (Remagen - Ahrbrück [- Dümpelfeld - Adenau])
Antworten
Eifelplaner
Beiträge: 30
Registriert: Sonntag 4. Juni 2017, 18:16

Elektrifizierung Ahrtalbahn

Beitrag von Eifelplaner » Freitag 19. Oktober 2018, 21:42

Auch im Ahrtal scheint man sich - auch in Anbetracht der anstehenden Landesgartenschau 2022 in Bad Neuenahr- dem Thema nachhaltige Mobilität zu widmen. So setzt sich auch hier die Politik dafür ein, die Strecke mit einer Oberleitung zu versehen. Man erkennt die Vorteile einer solchen Ertüchtigung. Die seperaten Dieselzüge unter Oberleitung der Rheinstrecke könnten wegfallen und mit bereits vorhandenen Zuggarnituren von Mittelrheinbahn (wird in Remagen um eine Garnitur gekürzt)und derWeiterleitung der RB 48 über BN-Mehlem hinaus, könnten Anschlüsse ohne den Gebrauch zusätzlicher Trassen das Ahrtal bis nach Köln, Wuppertal oder ins Ruhrgebiet (z.B. bei RRX) verbinden.

Außerdem soll im Ahrtal auch die in RLP atypische aber in NRW übliche Bahnsteighöhe von 76cm bei der Modernisierung der Bahnhöfe jetzt hergerichtet werden. Hierdurch wird der Ausrichtung der Bahnverkehre nach Norden Richtung Bonn Rechnung getragen.

https://www.blick-aktuell.de/Berichte/P ... 47033.html

Rolf
Beiträge: 805
Registriert: Donnerstag 11. Januar 2007, 22:51

Re: Elektrifizierung Ahrtalbahn

Beitrag von Rolf » Freitag 19. Oktober 2018, 22:07

Die Elektrifizierung wäre absolut sinnvoll, auch wenn ich nicht erkennen kann, wie RB-Züge bis Dortmund durchgebunden werden sollen. Aber eine mögliche und absolut sinnvolle Flügelung der Mittelrheinbahn würde immerhin Köln anbinden, was für das Ahrtal eine enorme Aufwertung darstellen würde. Eigentlich müssten die Politiker des Ahrtals dafür massiv auf die Tube drücken, ebenso die Landesregierung Rheinland-Pfalz.

Eifelplaner
Beiträge: 30
Registriert: Sonntag 4. Juni 2017, 18:16

Re: Elektrifizierung Ahrtalbahn

Beitrag von Eifelplaner » Samstag 20. Oktober 2018, 17:13

Das liegt daran, dass Remagen und Koblenz in das RRX-Konzept (Schnellbahnkonzept NRW) als Ersatz für den RE5 ab ca. 2021 eingebunden werden sollen. In Remagen ist derzeit auch für diesen Zug eine Verkürzung um eine Zugeinheit vorgesehen. Diese Triebzugeinheit könnte dann theoretisch auch das Ahrtal in der Wartezeit mitbedienen.

Der RRX:
https://de.wikipedia.org/wiki/Rhein-Ruhr-Express

Das RRX-Kozept:
http://www.rrx.de/trash/konzept/der-weg-zum-ziel/

Ohne Oberleitung keine Weiterentwicklung im Ahrtal.

Rolf
Beiträge: 805
Registriert: Donnerstag 11. Januar 2007, 22:51

Re: Elektrifizierung Ahrtalbahn

Beitrag von Rolf » Sonntag 21. Oktober 2018, 08:53

Eifelplaner hat geschrieben:
Samstag 20. Oktober 2018, 17:13
...In Remagen ist derzeit auch für diesen Zug eine Verkürzung um eine Zugeinheit vorgesehen. Diese Triebzugeinheit könnte dann theoretisch auch das Ahrtal in der Wartezeit mitbedienen.

Der RRX:
https://de.wikipedia.org/wiki/Rhein-Ruhr-Express

Das RRX-Kozept:
http://www.rrx.de/trash/konzept/der-weg-zum-ziel/

Ohne Oberleitung keine Weiterentwicklung im Ahrtal.
Genau das meine ich. Eine Flügelung in Remagen würde eine Trasse sparen und wäre eine enorme Aufwertung. Daher müsste die Elektrifizierung schnellstmöglich erfolgen. Wenn nicht jetzt, wann dann? Der Staat erwirtschaftet Überschüsse und die Zinsen sind (noch) extrem niedrig.

Benutzeravatar
Heiner Schwarz
Beiträge: 635
Registriert: Sonntag 18. März 2007, 19:09
Wohnort: Mülheim am Rhein (jetzt Köln)

Re: Elektrifizierung Ahrtalbahn GA Bonn

Beitrag von Heiner Schwarz » Sonntag 4. November 2018, 15:14

Zu dem Thema vermeldet der Bonner General-Anzeiger Nachstehendes:

Elektrifizierung der Ahrtalbahn rückt näher

Eifelplaner
Beiträge: 30
Registriert: Sonntag 4. Juni 2017, 18:16

Re: Elektrifizierung Ahrtalbahn

Beitrag von Eifelplaner » Samstag 12. Januar 2019, 15:30

In der Kreispolitik scheint das Thema "Elektrifizierung der Ahrtalbahn" jetzt endlich den gebührenden Stellenwert gefunden zu haben.
So haben sich die geplanten Elektrifizierungen rund um den Kölner Knoten auch "endlich" bis ins Ahrtal und in der Eifel -südlich der Landesgrenze-rund gesprochen. Die Kreispolitik in Ahrweiler und die Anlieger der Eifelstrecke drängen jetzt den spnv nord in Koblenz sowie das Landes-Verkehrsministerium in Mainz endlich zu Planungen zur möglichen Elektrifizierung ihrer Strecken, um die Eifel-Ahr Region nicht gänzlich vom Ballungsraum Köln-Bonn in Sachen öffentlicher Verkehr abzuhängen. Elektromobilität ist halt doch mehr als eine Ladestation auf dem Marktplatz der Kreisstadt.

Andere Bundesländer -wie z.B. Bayern und Baden-Würtemberg-haben ihren Forderungskatalog in Sachen Elektrifizierung von Bahnstrecken über den Bundesverkehrswegeplan hinaus schon in Berlin abgegeben.
RLP mit einer Elektrifizierungsquote von knapp über 40 % (drittletzter Platz aller Bundesländer) ist da noch nicht so weit.

http://www.general-anzeiger-bonn.de/reg ... 5189.html

Eifelplaner
Beiträge: 30
Registriert: Sonntag 4. Juni 2017, 18:16

Re: Elektrifizierung Ahrtalbahn

Beitrag von Eifelplaner » Montag 25. März 2019, 21:42

Die Absichten über die Planungen zur Elektrifizierung der Ahrtalbahn scheinen lt. Bonner Generalanzeiger von heute in eine konkrete Phase zu gehen. So erklärt der neue Verbandsdirektor des SPNV Nord Thorsten Müller vor dem Kreistag in Ahrweiler den neuen Sachstand. Er zitiert eine Aussage des Rheinland-Pfälzischen Verkehrminister Dr. Wissing, dass die Ahrtalbahn mit hoher Priorität zu elektrifizieren ist.
Weiterhin wurden folgende Sachverhalte ange- bzw. versprochen:
1. Der RRX wird in absehbarer Zeit (nach Ausbau des Bahnhofs) in Remagen-Oberwinter stündlich halten.
2. Das neue ESTW Ahr wird, wenn die Finanzierung steht, ab 2020 im 1. Bauabschnitt für den eingleisigen Bereich zwischen Walportzheim und Ahrbrück gebaut und so zu einer Beschleunigung der Fahrzeiten im westlichen Bereich führen. Der zweigleisige Abschnitt bis Remagen wird voraussichtlich erst ab 2028 errichtet.
3. Bei Elektrifizierung werden verschiedene Betriebs-Modelle diskutiert, den Anschluss an den RRX herzustellen, die Mittelrheinbahn oder an die Bonner S-Bahn. Wobei wohl die letzten beiden vom SPNV-Nord bevorzugt werden. Außerdem sollen zur Landesgartenschau 2022 in Bad Neuenahr ein Hybridzug zur Probe eingesetzt werden.

Hier der komplette Bericht.
http://www.general-anzeiger-bonn.de/reg ... 73914.html

Benutzeravatar
bluesbrother
Moderator
Beiträge: 2206
Registriert: Mittwoch 10. November 2004, 21:17
Wohnort: Mechernich

Re: Elektrifizierung Ahrtalbahn

Beitrag von bluesbrother » Donnerstag 28. März 2019, 23:28

Punkt 2, von wegen ESTW Ahr mit Baubeginn 2020; da müsste das zuständige Regionalnetz ERM aber plötzlich Gelder zugewiesen bekommen haben. Ich werde da übernächste Woche mal nachhaken.
Gruß aus der Nordeifel!

Benutzeravatar
Heiner Schwarz
Beiträge: 635
Registriert: Sonntag 18. März 2007, 19:09
Wohnort: Mülheim am Rhein (jetzt Köln)

Jetzt fängt man an zu sprechen

Beitrag von Heiner Schwarz » Sonntag 4. August 2019, 19:19

... der Zweckverband Rheinland-Pfalz Nord mit den Schwarzen vor und hinter der Landesgrenze

https://www.blick-aktuell.de/Politik/Er ... 02491.html

weil, es muss für beide passen und wenn der Deutschlandtakt

https://www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Artik ... hiene.html

den NW 48 NRW zwischen Ahrbrück und Wuppertal-Oberbarmen sieht

https://www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Anlag ... cationFile

via und mit Halt in Mülheim am Rhein

zitiere ich - warum wohl, den Busche Willem, der da sagt: "Rotwein ist für alte Knaben eine von den besten Gaben ..."

Rolf
Beiträge: 805
Registriert: Donnerstag 11. Januar 2007, 22:51

Re: Elektrifizierung Ahrtalbahn

Beitrag von Rolf » Montag 5. August 2019, 02:59

Die Elektrifizierung der Ahrtalbahn ist lange überfällig, und trotzdem werden wir noch ewig warten müssen.

Rolf
Beiträge: 805
Registriert: Donnerstag 11. Januar 2007, 22:51

Re: Elektrifizierung Ahrtalbahn

Beitrag von Rolf » Sonntag 11. August 2019, 10:22

Jetzt auch wieder Thema im Bonner Generalanzeiger:
http://www.general-anzeiger-bonn.de/reg ... 62807.html

Benutzeravatar
Zavelberg
Beiträge: 921
Registriert: Freitag 13. Mai 2005, 10:16
Wohnort: Oberdrees

Re: Elektrifizierung Ahrtalbahn

Beitrag von Zavelberg » Sonntag 11. August 2019, 20:51

Ah ja...... Batteriezüge, die unter Fahrdraht ihren Akku laden können :D
Wass wollen die da eigentlich erproben? Akkublitz und Steckdosen IC gab es
doch schon mal gar nicht so weit weg vom Ahrtal...

Gruß aus der Voreifel

Ralf

Eifelplaner
Beiträge: 30
Registriert: Sonntag 4. Juni 2017, 18:16

Re: Elektrifizierung Ahrtalbahn

Beitrag von Eifelplaner » Dienstag 20. August 2019, 19:42

Ich denke wir sollten auch hier sachlich bleiben. Technik und vorallem Leistungselektronik vom mechanisch,elektrisch, analogen Antrieb in den sechziger und siebziger Jahren zur Leistungselektronik mit Wechselstrommotoren haben gerade den Eisenbahnantrieb sowie dessen Leistungsrückspeisung in der aktuellen Form revolutioniert. Weiterhein haben wir heute, auch dank externer Anbieter von Fahrzeugen und Eisenbahnunternehmen einen Einblick in die Betriebskosten der verschiedenen Fahrzeuge mit verschiedenen Antrieben.

Auf der Verbandsversammlung des Zweckverbandes Süd am 17.05.2019 in Bad Dürkheim hat die TU Dresden, hier das Institut für Bahnfahrzeuge und Bahntechnik, eine Präsentation zu den verschiedenen, derzeit in der Erprobung und am Markt befindlichen Schienenfahrzeugen vorgestellt.
Ich denke, dass viele hier gemachte Aussagen für vergleichbare Strecken in der Pfalz auch auf Strecken im Rheinland technologieoffen übertragen werden können. Nichts desto trotz sollte auch hier für jede Strecke, am besten unter fachlicher Begleitung und den schon bekannten Rahmebedingungen, die geeignete Antriebsart ermittelt werden.

https://www.der-takt.de/uploads/tx_dbar ... n_TOP4.pdf

Rolf
Beiträge: 805
Registriert: Donnerstag 11. Januar 2007, 22:51

Re: Elektrifizierung Ahrtalbahn

Beitrag von Rolf » Mittwoch 21. August 2019, 11:39

Danke für den Beitrag. Aber die Elektrifizierung ist primär kein technisches, sondern ein politisches Problem. Die Politik muss nur das nötige Geld bereit stellen. Für alles ist Geld da, nur viel zu wenig für zukunftsweisende Investitionen. Wir rutschen gerade in die Rezession und die Zinsen sind niedrig wie nie. Der Staat müsste jetzt massiv investieren, aber es wird nur gekleckert, nicht gekotzt. Der Grad der Elektrifizierung in Deutschland ist für ein führendes Industrieland einfach nur erbärmlich. Es wurde jahrzehntelang viel zu wenig getan für die Modernisierung der Bahn. Es wird höchste Zeit, hier entschlossen zuzugpacken. Von Seiten der Politik.

Eifelplaner
Beiträge: 30
Registriert: Sonntag 4. Juni 2017, 18:16

Re: Elektrifizierung Ahrtalbahn

Beitrag von Eifelplaner » Sonntag 8. September 2019, 11:24

Folgende Pressemeldung des "Blick aktuell" zum Thema Elektrifizierung in Rheinland-Pfalz über den "möglichen" aktuellen Verfahrensstand vom 03.09. sei hier nochmals erwähnt:

https://www.blick-aktuell.de/Politik/Ah ... 07870.html :?: :idea:

Antworten

Zurück zu „Ahrtalbahn (Remagen - Ahrbrück [- Dümpelfeld - Adenau])“