Spurweiten

Unsere Rätselrubrik.
Einzige Bedingung für das Rätsel ist, dass es was mit "Bahn" und "Eifel" zu tun hat.
Viel Spaß!

Moderator: Holger Lersch

Antworten
Benutzeravatar
Eifelbahner
Moderator
Beiträge: 1268
Registriert: Mittwoch 10. November 2004, 21:17

Spurweiten

Beitrag von Eifelbahner » Montag 26. November 2007, 11:35

Heute möchte ich Eure grauen Zellen mal etwas anstrengen, eigentlich ist die Frage garnicht so schwierig:

Auf welchem Bahnhof konnte man zwischen Aachen und Koblenz, sowie Köln und Trier einmal mehr als zwei Spurweiten erleben, wo auch gegenseitige "Güterübergaben" stattfanden?

Zusatzfrage: Um welche Spurweiten hat es sich dort gehandelt?

gummibahnfahrer
Beiträge: 26
Registriert: Sonntag 25. Juni 2006, 00:19
Wohnort: Düsseldorf

Rätsel

Beitrag von gummibahnfahrer » Montag 26. November 2007, 13:14

In Brohl,die Schmalsapurgleisen der Brohltalbahn,die dort noch liegen

Benutzeravatar
Zavelberg
Beiträge: 912
Registriert: Freitag 13. Mai 2005, 10:16
Wohnort: Oberdrees

???

Beitrag von Zavelberg » Montag 26. November 2007, 13:20

Hallo,

Brohl schließe ich mal aus, wegen der Formulierung "lagen".
Mehr als zwei Spurweiten könnte eher DB / Schmalspur / Feldbahn
bedeuten.... aber wo?
Euskirchener Kreisbahn und Feldbahn Tonbergbau Satzvey??
Mal so als Blindschuß :wink: Aber da passt dann Koblenz wieder nicht.

Kopfzerbrechende Grüße aus der Voreifel,

Ralf

Benutzeravatar
Jörg Neidhöfer
Beiträge: 67
Registriert: Mittwoch 26. Oktober 2005, 23:26
Wohnort: Zell an der MoZelschleife

Beitrag von Jörg Neidhöfer » Montag 26. November 2007, 17:00

Hallo,

der Begriff "Bahnhof" stimmt in meinem Beispiel zwar nicht, aber zwei Spurweiten gab's mal an der Moselbahn in Zell. Heute ist, abgesehen von Ruß-Resten unter der Zeller Moselbrücke nichts mehr davon zu erkennen.

Im Bereich der Mündung des Altlayer Baches führten die Schmalspurgleise (600 mm) der Feldbahn insgesamt 15,7 Kilometer weit in die Altlayer Grube "Barbarasegen", die Schiefergrube "Gute Hoffnung" auf der Briedeler Heck, sowie ins "Pochwerk" (Holzverarbeitungsbetrieb der Fa. Weis) bis an das eigens errichtete Ladegleis der Moselbahn heran. Zunächst wurden die Loren von zwei kräftigen Pferden ("Fritz" und "Brummer") gezogen, 1919 wurde dann aus Heeresbeständen eine dreiachsige Benzollok angeschafft. Bereits 1930 stellte die Firma Rathscheck ihren Betrieb auf LKW um, und die Feldbahn wurde bis auf kleine Abschnitte innerhalb der Altlayer Grube abgebaut.

Leider gibt es davon herzlich wenig Bildmaterial. An den "internen Betrieb" im Pochwerk mit Loren, die durch Muskelkraft verschoben wurden, kann ich mich als kleiner Junge (ca. Mitte der 1970er Jahre) noch erinnern. Vor einigen Jahren waren noch einmal Gleisreste zu sehen, als der heutige Besitzer eine neue Halle auf dem Gelände des früheren Pochwerks errichtete.

Benutzeravatar
Eifel-Tobi
Beiträge: 259
Registriert: Mittwoch 10. November 2004, 21:17
Wohnort: Südeifel
Kontaktdaten:

Beitrag von Eifel-Tobi » Montag 26. November 2007, 21:03

Hallo!

Zwischen Köln und Trier dürfte der Bahnhof Philippsheim gemeint sein.
Dort gabs ja mal das "Binsfelder Bähnchen", eine 750mm-Schmalspurbahn von Philippsheim über Dudeldorf und Herforst nach Binsfeld. Die Bahn diente v.a. dem Tonabbau in den Binsfelder Tongruben (ich denk mal das ist mit Güterübergabe gemeint) und wurde glaub ich ca. 1965 stillgelegt.

EDIT: Ups, hab das mit Aachen - Koblenz ganz überlesen...hm...dann...gute Frage ;-)

Gruß
Tobi
Bild

scotti
Beiträge: 460
Registriert: Montag 29. Mai 2006, 14:18
Wohnort: Blankenheim
Kontaktdaten:

Beitrag von scotti » Montag 26. November 2007, 22:46

Ich sag mal ganz dreist Euskirchen,

Über die Bördebahn verbindung nach aachen und über Bonn nach koblenz

Benutzeravatar
Eifelbahner
Moderator
Beiträge: 1268
Registriert: Mittwoch 10. November 2004, 21:17

Beitrag von Eifelbahner » Dienstag 27. November 2007, 07:35

Mit der Umschreibung "zwischen Aachen und Koblenz sowie Köln und Trier" ist ganz einfach nur das Gebiet gemeint, also die Eifel, sollte ein wenig verwirrend sein! Außerdem war ein Bf mit mehr als zwei Spurweiten gesucht.

@Zavelberg hat richtig getippt.

Es handelt sich um den Bf Satzvey. Hier gibt es noch immer die Staatsbahn mit 1435mm, es gab mal die Euskirchener Kreisbahn mit 1000mm und die Feldbahn der Gruben 600mm, einmal elektrisch und per Dieselkraft. Auf Rollwagen konnten normalspurige Wagen mit der EKB in dessen Netz gefahren werden und die Grubenbahnen übergaben ihre wertvolle Fracht der DB.

Im weitesten Sinne hätte man auch Liblar sagen können, hier gab es zwar auch alle Spurweiten, aber eine gegenseitige Güterübergabe war nur bedingt möglich.

Eigentlich ist das ein sehr reizvolles Thema, den Bf Satzvey im Modell umzusetzen!

Gibt es hierzu, außer den bekannten Schriften zur EKB, Privatbahnen in NRW und EJ Eifelbahnen, noch anderen Quellen und Literatur bzw. Fotos?

Benutzeravatar
Zavelberg
Beiträge: 912
Registriert: Freitag 13. Mai 2005, 10:16
Wohnort: Oberdrees

Beitrag von Zavelberg » Dienstag 27. November 2007, 08:49

Moin

Boa Ey, ich kenne die "tiefe Eifel" nur vom "aus dem Zug rausgucken" :lol:
Auch Blindschüsse können treffer sein.

Wenn ich mich nicht irre, sind in Satzvey links der Strecke noch
Reste der Verladerampen etc. zu sehen. Ich meine, vor einigen Jahren,
gab es auch noch Feldbahnübergänge über die Straße vor Satzvey.

Gruß aus der Voreifel

Ralf

ingh
Beiträge: 43
Registriert: Freitag 27. April 2007, 10:46

Re: ???

Beitrag von ingh » Dienstag 27. November 2007, 09:27

Zavelberg hat geschrieben:Hallo,

Brohl schließe ich mal aus, wegen der Formulierung "lagen".
Mehr als zwei Spurweiten könnte eher DB / Schmalspur / Feldbahn
bedeuten.... aber wo?
Euskirchener Kreisbahn und Feldbahn Tonbergbau Satzvey??
Mal so als Blindschuß :wink: Aber da passt dann Koblenz wieder nicht.

Kopfzerbrechende Grüße aus der Voreifel,

Ralf
Ergänzend dazu: Die Eifelstrecke der EKB endete in Arloff neben der Erfttalbahn; das Bahnhofsgebäude existiert heute noch. (Quelle)

Wolfgang Müller
Beiträge: 421
Registriert: Mittwoch 10. November 2004, 21:17

Beitrag von Wolfgang Müller » Donnerstag 29. November 2007, 01:02

Hallo zusammen,

dem könnte man auch Zülpich hinzufügen. Dort gab es früher auch mal Anschlüsse zur Dürener Kreisbahn (DKB) und zur Euskirchener Kreisbahn (EKB).

Benutzeravatar
Zavelberg
Beiträge: 912
Registriert: Freitag 13. Mai 2005, 10:16
Wohnort: Oberdrees

Mehr als zwei Spurweiten

Beitrag von Zavelberg » Donnerstag 29. November 2007, 08:29

Hallo,

Eifelbahner wollte aber wissen, wo mehr als zwei Spurweiten
aneinandergeraten.

Dann haue ich hier noch Witterschlick rein :) Verladung Ton von
Feldbahn in DB Wagen. Die Anlage an sich steht ja noch, nur ohne
DB Gleise. Da es Feldbahnen in verschiedenen Spurweiten gibt,
warum nicht? Wer weiß ob Braun, Wester und Servais Werkbahn
alle die gleiche Spur hatten?

Gruß aus der Voreifel,

Ralf

Benutzeravatar
bluesbrother
Moderator
Beiträge: 2166
Registriert: Mittwoch 10. November 2004, 21:17
Wohnort: Mechernich

Beitrag von bluesbrother » Donnerstag 29. November 2007, 16:46

@Zavelberg
Ich meine, vor einigen Jahren,
gab es auch noch Feldbahnübergänge über die Straße vor Satzvey.
Der ist weg. Aber ein Stück der EKB liegt noch quer über der alten Panzerstraße oberhalb von Firmenich.
Gruß aus der Nordeifel!

Antworten

Zurück zu „Eifelbahnrätsel“