Eifelquerbahn | Die Natur holt sich die Bahn zurück | Inspektion und Aussichten

Eifelquerbahn (Andernach - Mayen - Kaisersesch - Daun - Gerolstein)
Antworten
Carlo Lehman
Beiträge: 18
Registriert: Samstag 6. Juni 2009, 12:29

Eifelquerbahn | Die Natur holt sich die Bahn zurück | Inspektion und Aussichten

Beitrag von Carlo Lehman » Sonntag 12. November 2017, 14:26

Habe mal bei einer Radwandertour dieser Tage eine kleine, stichprobenartige Inspektion vorgenommen

Darscheid, Bü westlich des Bahnhofs
Bü Rillen vom Autorverkehr zugefahren. Auf den Gleisen rechts und links des Bü schon recht starker Bewuchs. Vornehmlich Primärvegetation, Birken wachsen im Gleisbett, Höhe der Bäume ca. 1-1,5 Meter.

Darscheid Bf
war schon länger nicht mehr da. Der Bhf selbst wird wie ehedem als Wohnheim des sozialen Sektors genutzt. Ca. 10-15 Meter westlich davon nahe dem Gleis ist ein recht großer Neubau entstanden. Scheint auch ein Wohnheim des sozialen Sektors zu sein. Die Idylle des Bahnhofsgeländes ist damit dahin, der Neubau ist vom Stil her moderne Billig-Archtitektur (Mehrgeschosser), die auf die regionalen Eigenheiten keine Rücksicht nimmt.

Daun Bf
Die Gleisanlage beginnt schon stark zuzuwachsen. Östliche Ausfahrt Richtung Kaisersesch, Mayen: Hier ist schon durchgehender, höherer Bewuchs feststellbar, bald wird die Gleisanlage nicht mehr zu erkennen sein, die Birken im Gleis stehen hier aufgrund günstiger Bedingungen schon 2 Meter hoch und höher.

Einige Gedanken zu Lage und Aussichten:

Das Zuwachsen der Gleisanlagen wird in hohem Tempo weiter gehen. Kaum vorstellbar, dass auf dieser wunderbaren, einmaligen Nebenbahn gar nicht so viele Jahre zurückliegend noch reger Touristikverkehr mit Schienenbussen, dampfbespannten Zügen und V-100-Einsätzen im Gelegenheits-Güterverkehr stattfand.

Es ist ein Jammer, dass trotz der Bekundungen aus der Landespolitik (Grüne!) hier überhaupt keine Bewegung stattfindet. Ich erinnere mich noch an eine Diskussionsveranstaltung im Bw Gerolstein vor 3-4 Jahren, bei der viele der Beteiligten dabei waren und politischerseits guter Willen bekundet wurde – im Rückblick aber alles Vernebelung und Pseudo-Bekenntnisse zur Bahn ohne jedes Obligo. Für sinnlose Straßenprojekte, die oft nur dazu da sind, noch mehr Verkehr zu erzeugen, ist in diesem Lande offenbar unbegrenzt Geld vorhanden.

Die EQB wäre zum Gegenwert von ein paar neuen Straßen-Kreisverkehren wieder flott zu machen, aber nichts passiert. Das ist Föderalismus der Nicht-Verantwortung. Dabei hat der jahrelange Einsatz der bemerkenswerten Unternehmer-Energie von Jörg Petry und Team und VEB gezeigt, was hier geht, wenn konzentrierter Wille da ist.

Ein paar neue Straßenkilometer in der Eifel bringen dem Standort an Einmaligkeit und Attraktionskraft nichts. Dasselbe Geld in der EQB angelegt wäre hingegen ein Leuchtturm-Projekt, das der Region viele Pluspunkte im Wettlauf der Tourismus-Standorte bringen kann. Es ist ja nicht so, dass die Eifel hier durchgängig auf der Sonnenseite steht – denken wir an sterbende Dörfer, Abwanderung und Rückzug von Gastronomie, Einzelhandel und Kleingewerbe. Natürlich würde eine fahrende EQB nicht all das heilen, aber es wäre ein Akzent.

Das neue Risiko: Mit der derzeitigen Infrastruktur könnte der Bhf Gerolstein die Verkehre der EQB und der Westeifelbahn noch aufnehmen. Wenn aber erst einmal der anstehende Umbau (= Rückbau) des Bhf Gerolstein in Angriff genommen wird, ist der Zug für die beiden Nebenstrecken wohl endgültig angefahren.

Rolf
Beiträge: 795
Registriert: Donnerstag 11. Januar 2007, 22:51

Re: Eifelquerbahn | Die Natur holt sich die Bahn zurück | Inspektion und Aussichten

Beitrag von Rolf » Sonntag 12. November 2017, 21:23

Gute und richtige Analyse. Voll und ganz meiner Meinung. Ein Jammer!

M&M
Beiträge: 139
Registriert: Freitag 27. Mai 2011, 09:14

Re: Eifelquerbahn | Die Natur holt sich die Bahn zurück | Inspektion und Aussichten

Beitrag von M&M » Montag 13. November 2017, 11:45

Carlo Lehman hat geschrieben:
Sonntag 12. November 2017, 14:26
Ich erinnere mich noch an eine Diskussionsveranstaltung im Bw Gerolstein vor 3-4 Jahren, bei der viele der Beteiligten dabei waren und politischerseits guter Willen bekundet wurde – im Rückblick aber alles Vernebelung und Pseudo-Bekenntnisse zur Bahn ohne jedes Obligo.
Nein, nicht erst im Rückblick. Du meinst die Veranstaltung vom 12.03.2014, mehr unter viewtopic.php?f=5&t=4406&start=225
Guter Wille verkauft sich politisch von Zeit zu Zeit gut. Tragfähige Konzepte gibt es, wie hier oft diskutiert, seit bald 10 Jahren nicht mehr.
Gruß M&M

Antworten

Zurück zu „Eifelquerbahn (Andernach - Mayen - Kaisersesch - Daun - Gerolstein)“