Seite 1 von 1

Bilder rund 1981 Andernach-Gerolstein

Verfasst: Mittwoch 13. Juni 2018, 17:11
von reinout
Im Mittelrheinforum gibt es zwei schöne Beitrage: Teil 1 und Teil 2

Reinout

Re: Bilder rund 1981 Andernach-Gerolstein

Verfasst: Sonntag 17. Juni 2018, 08:31
von bluesbrother
Danke für den Tipp. Anfang der 80er habe ich auch meine ersten Fahrten auf der EQB erlebt.

Re: Bilder rund 1981 Andernach-Gerolstein

Verfasst: Sonntag 17. Juni 2018, 13:41
von Holger Lersch
Toll, toll, toll!

Meine allerersten Reisen, ganz alleine per Eisenbahn gingen auch ab Gerolstein via Eifelquerbahn zur Rheinschiene und dann suedwaerts! Obwohl seinerzeit schon der/ein "Schnellbus" von Gerolstein nach Koblenz fuhr. Aber wer will schon Bus fahren. So bin ich per V100-Silberling Gespann den Berg nach Daun hoch und hatte in Daun selbst etwas Aufenthalt. Die Zugnummer wechselte, aber Gespann und Personal blieben gleich (warum machte man sowas?) und es ging von Daun weiter nach Mayen Ost. Ich erinnere mich, dass ich in Daun sogar Zeit genug hatte in die noch offene Bahnhofsgaststaette zu gehen und eine Cola zu trinken.

In Mayen musste ich dann wirklich den Zug wechseln um weiter nach Andernach zu kommen. Leider bin ich als Bub ohne Fotoapparat gereist - was bleibt, ist die Erinnerung.

Eine noch viel blassere Erinnerung an die EQB habe ich, als ich mit meiner Oma da lang bin. Zu dieser Zeit gab es noch keinen direkten Bus, sodass wir Zug fahren mussten. Das war damals ein Triebwagen (7xx? dieses rote knatternde Dings) der von Gerolstein bis Andernach durch fuhr. Das hat mir sehr gut gefallen. Da muss ich noch einstellig alt gewesen sein. Ich weiss nicht mehr.

Gruesse nach Hause!

Re: Bilder rund 1981 Andernach-Gerolstein

Verfasst: Sonntag 17. Juni 2018, 13:54
von Rolf
Ja, sehr schöne Erinnerungen. Wenn man sich allerdings die extrem langen Fahrtzeiten im Fahrplan anschaut, wird schnell klar, warum die Strecke im ÖPNV heutzutage chancenlos ist. Selbst der Bus ist deutlich schneller. Wenigstens zwischen Mayen und Gerolstein. Und der Bus fährt in die Zentren, hat mehr Haltestellen und ist damit kundenfreundlicher. Ohne signifikante Fahrtzeitverkürzungen sehe ich da absolut schwarz. Bleibt eigentlich nur noch der beliebte Ausflugsverkehr. Dafür werden Land und Kommunen aber kaum zweistellige Millionensummen ausgeben, denn die Beteiligten ächzen jetzt schon unter den Ausgaben für andere Zwecke. Kurzum, die Strecke ist praktisch tot und eine Wiederbelebung utopisch. Es wird nur noch nicht laut gesagt, und irgendwann wird der Ruf nach einem Fahrradweg unüberhörbar sein. Das ist schon deprimierend, zumal die Strecke ein touristisches Highlight der Extraklasse war. Und für uns immer einer der Anlässe, mit der Bahn von Bonn nach Daun zu fahren. So beraubt sich die Eifel einer Attraktion! Schade, schade!

Re: Bilder rund 1981 Andernach-Gerolstein

Verfasst: Dienstag 19. Juni 2018, 18:48
von reinout

Re: Bilder rund 1981 Andernach-Gerolstein

Verfasst: Dienstag 10. Juli 2018, 15:44
von hape
R'olf,
welchen Bus zwischen Mayen und Gerolstein meinst Du denn?

Re: Bilder rund 1981 Andernach-Gerolstein

Verfasst: Dienstag 10. Juli 2018, 22:24
von Rolf
hape hat geschrieben:
Dienstag 10. Juli 2018, 15:44
R'olf,
welchen Bus zwischen Mayen und Gerolstein meinst Du denn?
Schau Dir mal die Fahrtzeiten in dem im DSO-Beitrag abgebildeten Fahrplan an. Der Bus ist schon damals schneller gewesen. Der Bus z. B. von Daun ZOB nach Gerolstein benötigt heutzutage gerade mal 25 Minuten. Von Zentrum zu Zentrum. Die Bahn braucht(e) damals deutlich länger. Von Bahnhof zu Bahnhof. Und wie abseitig der Bahnhof Daun liegt, ist dabei nicht mal berücksichtigt.

Re: Bilder rund 1981 Andernach-Gerolstein

Verfasst: Mittwoch 11. Juli 2018, 12:32
von hape
Ich widerspreche nicht, dass die Regiobusse ihren Sinn haben und fahrzeitenmäßig interessant sind. Aber wenn Du das Beispiel MAYEN - Gerolstein bringst, solltest Du der Form halber erwähnen, dass nur wenige Jahre nach der Einstellung des SPNV auch die zuvor viel gepriesenen Busse zwischen Mayen und gerolstein abgeschafft wurden. Der Weg heute führt über Kaisersesch und Cochem nach Gerolstein, dauert mindestens 3.27 Stunden laut VRM-Info und ist mit knapp 100 km auch deutlich länger und deutlich teurer. Das sollte bei der Betrachtung des Gesamtbildes nicht außen vor bleiben.

Re: Bilder rund 1981 Andernach-Gerolstein

Verfasst: Mittwoch 11. Juli 2018, 13:00
von Matty
Hallo
und ergänzend wenn ich von Andernach nach Gerolstein will schicken die mich entweder über Euskirchen mit dem Zug oder Koblenz/Cochem und ab Cochem mit dem Bus. Da wird also die Verbindung über Kaisersesch nicht beachtet. .oder gibt's keine Verbindung von Kaisersesch nach Ulmen?


Tante edit hat gegoggelt ...es gibt keine direkte Verbindung von westlich Ulmen nach Gerolstein. .wer von Kaisersesch, Mayen oder Andernach nach Gerolstein will muss über Cochem.

Re: Bilder rund 1981 Andernach-Gerolstein

Verfasst: Mittwoch 11. Juli 2018, 22:15
von Rolf
hape hat geschrieben:
Mittwoch 11. Juli 2018, 12:32
Ich widerspreche nicht, dass die Regiobusse ihren Sinn haben und fahrzeitenmäßig interessant sind. Aber wenn Du das Beispiel MAYEN - Gerolstein bringst, solltest Du der Form halber erwähnen, dass nur wenige Jahre nach der Einstellung des SPNV auch die zuvor viel gepriesenen Busse zwischen Mayen und gerolstein abgeschafft wurden. Der Weg heute führt über Kaisersesch und Cochem nach Gerolstein, dauert mindestens 3.27 Stunden laut VRM-Info und ist mit knapp 100 km auch deutlich länger und deutlich teurer. Das sollte bei der Betrachtung des Gesamtbildes nicht außen vor bleiben.
Wenn es keine direkte Verbindung Mayen - Gerolstein (mehr) gibt, würde ich das am ehesten auf mangelnde Nachfrage zurückführen, was wiederum erklärt, warum die Strecke stillgelegt wurde. Aus den Teilstrecken bzw. den alten Fahrtzeiten ergibt sich aber eindeutig, dass der Bus schneller war bzw. wäre. Moderner, konkurrenzfähiger ÖPNV mit der Bahn ist nur mit schnelleren Verbindungen möglich. Mit einer Reaktivierung müsste auch eine signifikante Fahrtzeitbeschleunigung einher gehen. Dann sähe die Rechnung schon ganz anders aus. An den 2000-2001 in der Eifel eingesetzten Pendolinos, die erhebliche Fahrtzeitverkürzung brachten, konnte man den positiven Effekt kürzerer Fahrtzeiten sehr gut ablesen. Die Fahrgastzahlen waren sprunghaft gestiegen. Leider scheiterte das Experiment. Trotzdem ist zu hoffen, dass man daraus lernt und die Fahrtzeiten verkürzt. Dann wird die Bahn auch in der Fläche wieder attraktiver.