Ostseeurlaub: Der lange Weg nach Usedom

Alle nicht genannten Strecken
Antworten
locotracteur
Beiträge: 502
Registriert: Mittwoch 27. Juli 2011, 07:00
Wohnort: Herzogenrath

Ostseeurlaub: Der lange Weg nach Usedom

Beitrag von locotracteur »

Am 26. August ging es früh Morgens auf die Strecke, um vor dem Einsetzen des Berufsverkehrs möglichst viel Boden gut zu machen. Tagesziel war Lüneburg.

Eingeplant war ein Besuch beim Modellbahnhändler des Vertrauens in Bad Bodenteich. Der erst Fotohalt fand in Wittingen statt, ebenfalls an der Strecke Gifhorn - Uelzen gelegen. Wittingen vefügt noch über ein örtliches Stellwerk und Formsignale. Die fotografierte Zugkreuzung ist nur der hohen Verspätung eines Zuges zu verdanken. Man beachte das gestuzte Signal:

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild


In Bad Bodenteich kam die nächste Zugfahrt ins Bild:

Bild

Bild


In Wieren zweigt die Strecke nach Gifhorn von der Hauptstrecke nach Stendal ab. 2 von 3 Zugfahrten wurden abgesagt, so dass mir nur noch 146 024 mit 3 Dostos blieb:

Bild

Bild


Der Hundertwasserbahnhof in Uelzen durfte nicht fehlen:

Bild

Bild

Bild


Eine Brückenbaustelle schränkte den Betrieb erheblich ein:

Bild

Bild

Bild


Nach der Übernachtung in Lüneburg machte man sich am Samstag-Morgen auf den Weg nach Usedom. Wir hatten Zeit, so lag es nahe, über Land zu fahren. Die Elbfähre bei Pevestorf hatte am Vortag den Betrieb wegen des niedrigen Wasserstandes eingestellt.

Bild


Die Fähre bei Schnackenburg war noch in Betrieb:

Bild


Der Weg führte durch die Prignitz eher zufällig am Kleinbahnmuseum Pollo in Mesendorf vorbei. Ich war sehr von den gut restaurierten Fahrzeugen angetan.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild


Der zufällige Erstbesuch hat auf jeden Fall Appetit auf einen Beuch an einem Dampfwochenende in 2023 gemacht, obwohl die Prignitz nicht gerade vor der Haustür ist. Vielen Dank für den freundlichen Empfang!

https://www.pollo.de/


Der für MV angedrohte Starkregen ergoss sich tatsäschlich immer wieder auf dem weiteren Weg, so dass der geplante Besuch von Waren (Müritz) ins Wasser fiel und die notwendige Kaffeepause in einem Schnellrestaurant stattfand. Am späteren Nachmittag erreichten wir nach rund 900 Anreisekilometern das Feriendomizil in Ahlbeck, wieder im Sonnenschein. Der einwöchige Aufenthalt auf Usedom brachte viele Eindrücke einer zauberhaften Landschaft und natürlich auch von der Bahn.

Mehr dazu in Teil 2.

Franz-Josef
Rolf
Beiträge: 1022
Registriert: Donnerstag 11. Januar 2007, 22:51

Re: Ostseeurlaub: Der lange Weg nach Usedom

Beitrag von Rolf »

Sehr schön. Vielen Dank
Antworten

Zurück zu „Sonstige Strecken“