Lülsdorf: Betriebserlaubnis entziehen?!

Alle nicht genannten Strecken
Antworten
Lupushortus
Beiträge: 479
Registriert: Sonntag 8. Mai 2005, 11:02
Wohnort: Düsseldorf

Lülsdorf: Betriebserlaubnis entziehen?!

Beitrag von Lupushortus » Samstag 2. Juni 2018, 11:50

Einige Lokalpolitiker wagen sich mal wieder an das Thema Bahn:

Bahntrasse des Rhabarberschlittens: Die Betriebserlaubnis in Frage gestellt.

Mal in die Runde gefragt: Dürfen die datt dann? Betriebserlaubnis entziehen? Die Strecke ist wohl komplett "nur" eine Anschlussbahn, kann aber dennoch "öffentlich" sein, oder?

Wie auch immer, Lokalpolitik und Bahn passt irgendwie nicht zusammen, dann lieber ein paar 40-Tonner mehr auf die Straße :evil:

Benutzeravatar
Heiner Schwarz
Beiträge: 619
Registriert: Sonntag 18. März 2007, 19:09
Wohnort: Mülheim am Rhein (jetzt Köln)

darum geht es ....

Beitrag von Heiner Schwarz » Samstag 2. Juni 2018, 19:51

Es gibt eine Machbarkeitsstudie zum Personenverkehr auf dem Rhabarberschlitten:

https://www.niederkassel.de/pics/medien ... dtbahn.pdf

und weil die, die da untersuchen, gut und gründlich untersuchen, haben sie untersucht

EBO Mischverkehr

EBO Güterverkehr auf eine neue Strecke und Umwidmung der heutigen Strecke auf eine BOStrab-Strecke

und - als Sahnehäubchen obendrauf - einen Streckenast nach Troisdorf

Dabei sind schon interessante Sachen rausgekommen

die Verkehrstrennung wäre schön, aber, wer bezahlt die Neubaustrecke Wahn - Lülsdorf für die Güterzüge.

Dabei käme die BOStrab Strecke mit dem heutigen Verkehrsraum der EBO-Strecke auch für neu zu schaffende Zweigleisigkeiten aus.

den höchsten Verkehrswert in Richtung Köln entwickelt die Rechtsrheinische Rheinuferbahn, wenn sie denn nördlich Niederkassel die Rheinseiten wechselt und auf der Rheinuferbahn und anschließend der Nord-Süd-Stadtbahn in die rheinische Metropole eilt
Daraus und aus der Einbindung in das Bonner Netz wird eine Hochflurlösung bevorzugt.

Nebenergebnis: Auch die Hochflurstadtbahn verträgt sich mit einem EBO-Güterverkehr, wie wir der Seite 16 entnehmen können.
Dies wiederum hat Auswirkungen auf die Rheinuferbahn, da wir nunmehr den Beweis haben, dass EBO und barrierefrei zusammenpassen.

Doch der Streckenast nach Troisdorf, der ist für die Dörfler zu viel

https://www.ksta.de/region/rhein-sieg-b ... f-24617844

https://www.ksta.de/region/rhein-sieg-b ... n-27883932

https://www.ksta.de/region/rhein-sieg-b ... entPreview

Warum fällt mir jetzt und gerade dieser Clip über die Dagegen-Partei ein

https://www.youtube.com/watch?v=4SeZFO_PCoE

Und jetzt stell ich mal janz dumm und froch - wat säht bei ennesu ville Bahnüberjänge datt Eisenbahnkreuzungsgesetz

Für satte 119 Ocken gibt den aktuellen Kommentar Marschall / Schweinsberg zu kaufen und zu lesen:

https://shop.wolterskluwer.de/recht/575 ... esetz.html

Demnach kann man auch als Kreuzungsmaßnahme eine Umfahrungsbahnstrecke bauen - da in Niederkassel ja die Stadtbahn weiter fährt, wäre nun zu prüfen, ob Troisdorf die kreuzungsbedingten Kosten der Neubaustrecke im üblichen Kostenteilungsschlüssel von 1/3 für alle Kreuzungen mit Stadtstraßen mitbezahlen muss - über dortige Fiktiventwürfe. Das könnte teuer werden.
Weil, der Zuwendungsgeber prüft, ob zuerst mal wer anders, der einen Nutzen hat, mitzahlen muss.

Viel bezahlen - nur den Bus bekommen - wie heißt nochmals das Kärtchen, dass der Schiedsrichter aus der Hosentasche zieht ...

Antworten

Zurück zu „Sonstige Strecken“