Eisenbahnwunderland im tiefen Westen

Der Name sagt alles ;)
SMS-Funktion außer Betrieb!
Antworten
locotracteur
Beiträge: 341
Registriert: Mittwoch 27. Juli 2011, 07:00
Wohnort: Herzogenrath

Eisenbahnwunderland im tiefen Westen

Beitrag von locotracteur » Sonntag 27. Januar 2019, 18:44

Hallo zusammen,

in unserem Zonenrandgebiet Kreis Aachen kommt zum Jahreswechsel etwas Bewegung in die Bahnszene. (nein, wir bekommen kein drittes Gleis zwischen Düren und Aachen). Der Tagespresse war zu entnehmen, dass die EVS die ehemaligen DB-Strecke vom Abzweig Kellersberg nach Siersdorf vom Bewuchs befreien wolle, um die Reaktivierung vorzubereiten.

Für Ortsunkundige: Es gab einmal eine Strecke von Aachen nach Jülich, die in ihrem Verlauf von der reaktivierten Strecke Stolberg - Herzogenrath (sog. Ringbahn, Euregiobahn) im Bereich des Bf Mariagrube gekreuzt wurde. Es gab im Laufe der Geschichte mehrere Gleisverbindungen zwischen oben und unten. Die Letzte und noch existierende zweigt aus Richtung Alsdorf am Abzw Kellersberg ab und trifft in Mariagrube (unten) auf die Strecke aus Aachen nach Jülich. Der EBV ließ von der Ausfahrt Richtung Jülich eine Strecke zur Kohlenzeche nach Siersdorf bauen. Diese ging später in den Besitz der DB über und wurde auch im Personenverkehr betrieben.

So war Mariagrube nicht nur ein Turmbahnhof, sondern zu einem Kreuzungsbahnhof geworden. Es existierten 3 Bahnsteiganlagen, um die bescheidenen Umsteigeverbindungen zu ermöglichen. Zu Beginn der 1980er-Jahre verloren der Abzweig nach Siersdorf und die Srecke Aachen - Jülich ihren Personenverkehr. Es folgte schnell der Rückbau der Gleise zwischen Aachen und Jülich, so dass Mariagrube eigentlich nur als Durchgangsbahnhof zwischen Alsdorf - Abzw Kellersberg und Siersdorf diente. Die verbliebenen 4 Gleise hatten schnell keine Aufgabe mehr, so dass der Bahnhof durchgeschaltet wurde und alle notwendigen Signale auf Fahrt standen.

In diesem Zustand erlebte der Bahnhof das Ende des Bergbaus 1992 und einige Jahre später wurde auch das von der Zeche unabhängige Kohlekraftwerk Siersdorf stillgelegt. Die Anlieferung der Kohle erfolgte auf der Schiene, die vor Ort geförderte Kohle war zum Verfeuern nicht geeignet. So verfiel Marigarube unten in einen langen Dorröschenschlaf, nur unterbrochen von gelegentlichem Vandalismus und der langsamen Rückeroberung durch die Natur. Bei Wiederaufbau der Ringbahn wurde der Hp Mariagrube oben nautrgemäß nicht mehr errichtet, auch die Weiche am nahen Abzw Kellersberg entfiel.

Heute ergab sich die Gelegenheit zu einer Zeitreise, bevor die alten Gleise und Signale verschwinden.

Der Einstieg erfolgte am E-Sig aus Richtung Siersdorf:

Bild

Bild

Bild


Das Ausfahrsignal Richtung Siersdorf (und Jülich)

Bild

Bild


Das Gleisfeld und die Ausfahrgruppe Blickrichtung Kellersberg (und Aachen):

Bild

Bild

Bild


Und Blickrichtung Siersdorf (Jülich):

Bild

Bild


Am Stellwerk Mf angekommen, trat die dritte Fotografenregel in Kraft: Wenn man am weitesten vom Auto weg ist, beginnt es zu regnen. Das Stellwerk hat schon bessere Zeiten gesehen:

Bild

Bild

Bild


Der Bahnsteig für Züge aus Aachen:

Bild


Streckengleis aus Richtung Aachen und in Richtung Kellersberg. Zwischen den Gleisen gab es früher ein drittes Gleis und einen Bahnsteig. Das Signal sichert die Einfahrt aus Kellersberg. Hier gab es einen Bahnsteig und ein Stumpfgleis für Pendelzüge nach Siersdorf:

Bild


Ausgedient:

Bild


In diesem Zusammenhang war einige Tage später der Tagespresse zu entnehmen, dass es Gedanken gibt, eine Verbindung vom Streckenende in Siersdorf zur Jülicher Kreisbahn zu bauen und zwischen den Bahnhöfen Puffendorf und Ederen Richtung Jülich einzufädeln. Ich erinnere mich noch an Gerüchte in den 1970er Jahren, als man genau das schon einmal plante, um die Steinkohle der Zeche Emil Mayrisch unter Umgehung von Aachen Richtung Köln abfahren zu können. Leider ist die Kreisbahn seit der Jahrtausendwende stillgelegt und m.E. entwidmet, sonst wäre es nicht möglich gewesen, in Koslar einen Supermarkt auf dem Bahnhofsgelände zu bauen.

Dies soll im Zusammenhang mit der konkret in Planung befindlichen Anbindung von Baesweiler an die Euregiobahn gesehen werden und wieder eine Zugverbindung zwischen Aachen und Jülich schaffen. Die direkte Strecke (siehe oben), die wirklich Erfolgschancen hätte, ist heute ein Radweg und in Würselen und Aldenhoven dicht besiedelt.

Man wundert sich, welche Ideen die Politik so aus dem Hut zieht, wenn es Fördermittel aus dem Braunkohleausstieg gibt.......


Ein viel größeres Wunder vollführte sich heute auf der RE 18 von Aachen nach Maastricht. Die Triebwagen der Arriva haben wohl endlich ihre EBA-Zulassung bekommen, so dass es heute zur Wiederaufnahme des Schienenverkehrs kam. Die ersten Fahrten am frühen Morgen habe ich mir geschenkt, aber die Kreuzung um 15:00 in Herzogenrath musste trotz nasser Hose noch sein.

Auch hier war das Wetter nicht besser, RB 20 aus Stolberg:

Bild


Pünktlich fährt der Zug aus Maastricht auf Gleis 2 ein und hält am neuen Zwischensignal, um dem Gegenzug die Einfahrt aus Richtung Aachen nach Gleis 3 zu ermöglichen:

Bild

Bild

Bild

Bild


Erfreulich die Aussicht, dass es auch 2019 in der Region noch etwas über den Alltag hinaus zu fotografieren gibt...

Franz-Josef

reinout
Beiträge: 109
Registriert: Mittwoch 17. Mai 2006, 16:54
Wohnort: Niederlande
Kontaktdaten:

Re: Eisenbahnwunderland im tiefen Westen

Beitrag von reinout » Montag 28. Januar 2019, 10:54

Danke für die Bilder und die Dokumentierung von Mariagrube.
Das Stellwerk erinnerte mich an etwas... Jetzt weiß ich wieder woran: es gab eine Selbstbau-anleitung in das Miba Heft "mechanische Stellwerke 2"!

Reinout
Meine Eifelquerbahn in 1:87: EifelBurgenBahn (im Mittelrheinforum)

Benutzeravatar
eifelhero
Beiträge: 178
Registriert: Dienstag 7. Juli 2009, 15:38
Wohnort: Weilerswist

Re: Eisenbahnwunderland im tiefen Westen

Beitrag von eifelhero » Montag 28. Januar 2019, 19:39

Hallo Franz-Josef,
vielen Dank für deine Urwaldexpedition :wink: .
Eisenbahnwunderland :roll: :
Es war einmal vor langer Zeit..........
http://www.gessen.de/bahnhof/mariagrube.html :eek:
gruß aus der Eifel
Heinz

Lupushortus
Beiträge: 495
Registriert: Sonntag 8. Mai 2005, 11:02
Wohnort: Düsseldorf

Re: Eisenbahnwunderland im tiefen Westen

Beitrag von Lupushortus » Montag 28. Januar 2019, 23:36

Tolle Bilder - Danke für den Ausflug!

Eine kleine Zeitreise ermöglicht auch das Luftbildarchiv - hier kann man u.a. den Bau der jetzt noch vorhandenen Verbindungskurve sehen.

Bilder verfügbar von 1953, 1962 und 1970.

Tipp: Den Einstieg ins Luftbildarchiv mit Suchfeld gibt es hier.

Viele Grüße
Marco

Benutzeravatar
bluesbrother
Moderator
Beiträge: 2174
Registriert: Mittwoch 10. November 2004, 21:17
Wohnort: Mechernich

Re: Eisenbahnwunderland im tiefen Westen

Beitrag von bluesbrother » Dienstag 29. Januar 2019, 16:01

Vielen Dank, lieber Franz-Josef. Erstaunlich, dass die Signale noch stehen. Ich fand die Strecken im Aachener Steinkohlerevier schon immer faszinierend und jetzt hat mich die Entdeckerlust gepackt. Das kann ich ja jetzt mit einem Tripp von Aachen nach Maastricht verbinden, wenn auch nicht mehr mit den Akkutriebwagen, die mich damals den öfteren zum Einkaufen in Limburgs Hauptstadt gebracht haben.
Gruß aus der Nordeifel!

locotracteur
Beiträge: 341
Registriert: Mittwoch 27. Juli 2011, 07:00
Wohnort: Herzogenrath

Re: Eisenbahnwunderland im tiefen Westen

Beitrag von locotracteur » Mittwoch 30. Januar 2019, 21:27

Vielen Dank für das große Interesse und die ergänzenden Beiträge!

Mir war gar nicht klar, dass der Bf Mariagrube so prominent ist.

Schönen Abend, Franz-Josef

Antworten

Zurück zu „Sichtungsforum“