Rückblick Preußendampf 1993

Eifelbahn Köln-Trier
Antworten
Benutzeravatar
Heiner Neumann
Beiträge: 243
Registriert: Freitag 20. Februar 2009, 08:37

Rückblick Preußendampf 1993

Beitrag von Heiner Neumann » Freitag 22. Februar 2019, 21:29

Ich habe mal in meiner Klamottenkiste gekramt und das hier ausgegraben. Im Mai / Juni 1993 veranstaltete der damalige "Arbeitskreis Eifelbahnen" die Aktion "Preußendampf". Für micht startete die Sache am 28. Mai 1993 im Bw Trier.

Von außerhalb des Bw erkannte ich die typische preußische P 8.

Bild

Ein freundliches Fragen kostete nichts und so durfte ich das Bw ohne Probleme betreten. Von hier noch mal ein Dank an das nette Bw-Personal.

38 1182 vom Bw Gera mit ihrem Personalwagen.

Bild

Vorbereitung für die erste Fahrt.

Bild

Bild

Ausrücken aus dem Bw und Fahrt an den damals noch funktionsfähigen Wasserkran.

Bild

Bild

Wasserfassen für die Fahrt nach Gerolstein.

Bild

Wasserenthärter wird zugegeben.

Bild

Bild

Erster "Plandampf" bei der DB (West) seit Ende des Dampfbetriebs! Um 10:41 Uhr verläßt 38 1182 mit N 6524 den Trierer Hauptbahnhof Richtung Gerolstein. Am Zugschluß läuft die planmäßige Diesellok der Baureihe 215 als "Angstdiesel" mit.

Bild

Bild

Bild

Am folgenden Tag traf man die 38er im Bw Gerolstein an.

Bild

Bald machte sie sich bereit, um einen Sonderzug über Daun Richtung Ulmen zu übernehmen.

Bild

Bild

Mittlerweile hatte das Wetter umgeschlagen und ein kräftiger Sommerregen prasselte auf Gerolstein nieder. Ausfahrt aus Gerolstein mit gewaltiger Qualmentwicklung. Kurz vorher ertönten in der Stadt die Sirenen und die Feuerwehr raste Richtung Bahnhof. Ein besorgter Bürger hatte wohl den Qualm der 38er für einen Großbrand gehalten!.

Bild

Bild

Einfahrt in Daun nach schwieriger Bergfahrt, wo unterwegs der Zug im Berg vor Hohenfels auf zugewachsenen und nassen Schienen erst ins Schleudern kam und dann liegenblieb. Unter tatkräftiger Mithilfe mehrerer Mitreisenden wurden die Schienen vom Grünzeug weitgehend befreit und die Schienenköpfe mit allen möglichen Lappen bis hin zum Taschentuch trockengerieben. Dann konnte die Fahrt mit reichlich Sanden und gefühlvollem Reglerbedienen fortgesetzt werden.

Bild

Wasserfassen in Daun mit Hilfe der Feuerwehr. Auch die Jugend bewundert die alte Preußin von 1910.

Bild

Bild

Ausfahrt Daun Richtung Darscheid. Dann war auch das Büchsenlicht weg.

Bild

Tags darauf wieder im Bw Gerolstein.

Bild

Am 04.06.1993 gab es den zweiten Plandampf bei der DB. Von Gerolstein erfolgte die Überführung der 38 1182 nach Trier mit der Bespannung des morgendlichen N 6507, welcher auch gleichzeitig "mein" Zug zum Dienst nach Trier war.

Bild

Pünktliche Einfahrt in Daufenbach. Einsteigen bitte! Planmäßige Abfahrt 06:47 Uhr.

Bild

Ausfahrt Kordel.

Bild

Auffahrt zur Moselbrücke bei Pfalzel.

Bild

Pünktlich auf die Minute erreichten wir Trier.

Bild

Angekommen!

Bild

Gruß

Heiner
_______________
P.S.: Eine Fortsetzung des Preußendampfs gibt's außerhalb der Eifel unter dem Unterforum "Sonstige Strecken".
Wenn Du ein Licht am Ende des Tunnels siehst, bete, dass es kein Zug ist :shock: !!!

Vertraue nur Deinem eigenen Hintern - denn nur er steht immer hinter dir!

Rolf
Beiträge: 756
Registriert: Donnerstag 11. Januar 2007, 22:51

Re: Rückblick Preußendampf 1993

Beitrag von Rolf » Montag 25. Februar 2019, 08:28

Sehr schön!

reinout
Beiträge: 121
Registriert: Mittwoch 17. Mai 2006, 16:54
Wohnort: Niederlande
Kontaktdaten:

Re: Rückblick Preußendampf 1993

Beitrag von reinout » Montag 25. Februar 2019, 13:55

So eine 38er ist immer schön.

Ein Bild wie dies hilft mir auch:
Bild
Nämlich mit dem Abschätzen der Dicke von BW-Wände und die relative Plazierung der Fensterscheiben: ich bin ein Modellbahner :)

Reinout
Meine Eifelquerbahn in 1:87: EifelBurgenBahn (im Mittelrheinforum)

Benutzeravatar
eifelhero
Beiträge: 182
Registriert: Dienstag 7. Juli 2009, 15:38
Wohnort: Weilerswist

Re: Rückblick Preußendampf 1993

Beitrag von eifelhero » Dienstag 26. Februar 2019, 10:14

Hallo Heiner,
vielen Dank für deine Preussendampf Bilder. :D
Anfang der 90er war die Eisenbahnwelt in der Eifel noch ein Paradies.
Die Reichsbahn schickte ihre Dampfloks in den Westen, und plötzlich roch man wieder überall Dampf.
Mit 62 015 ins Ahrtal, mit 94 1292 ins Oleftal, 38er in Gerostein, 58 311 auf der Querbahn.
Mit 41 241 und 41 360 von Köln über Stolberg, Vennbahn,Weywertz,Büllingen und Losheimergraben zurück.
Da die 41er noch Garantie von Meinigen hatten, wurde hinter Euskirchen "Vollgas" gegeben. Ohren und Nasenschmaus ohne Ende.
gruß aus der Eifel
Heinz

Antworten

Zurück zu „Eifelbahn (Köln-Trier)“